Bilddokumentation über den Fußballer Aki Schmidt

„Unsere Mitte Steigerturm e.V.“ zeigt eine Bilddokumentation über den 2016 verstorbenen Fußballer Aki Schmidt aus Berghofen. Anlass ist das vom SV Berghofen veranstaltete „Aki-Schmidt-Gedächtnisturnier“ am 24. Juni 2017. Ort: Vereinsheim des SV Berghofen neben dem Sportplatz an der Berghofer Straße oberhalb der Kreuzung Schwerter Wald. Beginn: 17.00 Uhr.

Burkhard Treude (stellv. Vors. „Unsere Mitte Steigerturm“) präsentiert Fotos, Dokumente und Anekdoten u.a. aus Aki (Ackett) Schmidts Kindheit und Jugend in Berghofen zwischen 1945 und 1956. Schmidt wuchs am Steigerturm auf und erwarb auf dem Platz vor dem alten Feuerwehrgerätehaus (erbaut 1914) seine fußballtechnischen Fähigkeiten.

Schmidt war einer der erfolgreichsten Akteure des BVB, mit dem er 1963 Deutscher Meister, 1965 DFB-Pokalsieger und 1966 Europapokalsieger wurde. Insgesamt lief er für den BVB 195-mal (57 Tore) in der Oberliga West auf und hatte 81 Einsätze (19 Tore) in der Bundesliga. Zwischen 1957 und 1964 spielte er 25-mal für die Deutsche Nationalmannschaft, wo er zum Lieblingsspieler Sepp Herbergers heran reifte.

„Unsere Mitte Steigerturm“ und „Haus am Lohbach“ in der Dorfmitte aktiv

Am 4. April 2017 trafen sich Burkhard Treude (3. v.r.) vom Steigerturm-Verein und Ronald Barthen (Arbeitspädagoge in der Bethel-Einrichtung am Lohbach, 3. v.l.) vor REWE, um zusammen mit Bewohnern des Hauses am Lohbach dort endlich mal die Pflanzbeete vom Unrat zu befreien. Unfassbar, was die Leute dort alles entsorgen. Während des Wartens im Auto werden auf dem REWE-Parkplatz offenbar volle Aschenbecher entleert. In den Pflanzbeeten liegen neben dicken Hundehaufen vor allem Plastikmüll, Kronkorken, Kippen und Papiertaschentücher. Ein wenig schöner Anblick angesichts der Hoffnung auf eine gute „Aufenthaltsqualität“ im Dorf..

Unsere Mitte Steigerturm und das Haus am Lohbach haben sich vorgenommen, diese Aktion jetzt häufiger zu wiederholen. „Schön wäre es, wenn sich auch der örtliche Einzelhandel daran beteiligen würde“, meint Arbeitspädagoge Barthen. Und Treude fügt hinzu: „Es sind offenbar keineswegs nur unerzogene Kinder, die hier alles unter sich fallen lassen. Deprimierend, mit welch schlechtem Beispiel manche Erwachsene vorangehen.“

Mitgliederversammlung am 03.04.2017 in der Städt. Begegnungsstätte gut besucht

Am 3. April trafen sich die Mitglieder von „Unsere Mitte Steigerturm“ zur Mitgliedersversammlung, um die beiden Vorsitzenden und die Rechnungsprüfer satzungsgemäß neu zu wählen. Winfried Liebig wurde in seinem Amt als Vorsitzender ebenso einstimmig wiedergewählt wie Burkhard Treude als Stellvertreter. Auch die Kassenprüfer Dr. Jürgen Huesmann und Franz Jakob wurden ohne Gegenstimmen in ihrer Funktion bestätigt.

Liebig gab einen ausführlichen Bericht zur Arbeit des Vereins im abgelaufenen Jahr. Die Mitgliederversammlung sprach ihre höchste Anerkennung für die Aktivitäten aus. Insbesondere auch das Engagement vieler Mitglieder hat dazu beigetragen, dass der Verein nach so kurzer Zeit (gegründet im Oktober 2015) im Dorf „angekommen“ ist.

Das Ziel, den Steigerturm als voll funktionierendes Begegnungszentrum für die 800-Jahrfeier Berghofens im Jahr 2020 fertig gestellt zu haben, scheint realistisch zu sein, wenngleich auf dem Weg dahin noch manche Hürden zu nehmen sein werden.

Musikalisches UnArt-Jubiläum am Steigerturm

web-unart_steigerturm_1_2017Ab sofort geht es bei den Musikverrückten dreistellig weiter, denn das UnArt-Konzert am 20. Januar ist das einhundertste seiner Art. Beim elften Musikfeuer im ehemaligen Domizil des Berghofer Löschzugs 13 gibt es Cover-Musik der ganz besonderen Sortierung: Ein breit gespreizter Spagat zwischen Rock ’n’ Roll, Rockabilly und brandaktueller Top Ten.

Eine gewaltige Rolle rückwärts legen Freddie B. & The Toothless Tigers auf die Bühne, eine frisch formierte feurige Projektband, deren Mitglieder bereits in unterschiedlichsten Konstellationen auf den bisher 99 UnArt-Konzerten vielfältige Flammen zum Lodern gebracht haben. Mit mächtig Druck, Rockabilly und Rock ’n’ Roll werden die vier Verrückten einige Liter Öl ins Feuer schießen.

Nicht minder kraftvoll geht der musikalische Schlagabtausch mit Sonic Stroke weiter. Das quirlige Quintett um Rock-Lady Lara mag Rock, Pop und alles, was neu, gut und in den internationalen Charts vertreten ist. Die Auswahl der Songs ist so klar wie einfach: Sie müssen anmachen. Adele, die Foo Fighters, Metallica, Skunk Anansie oder die Guano Apes stehen auf der Setliste ganz oben, dicht gefolgt von Anouk, Volbeat oder Evanescence. Bei all den Balladen und Beats bleibt kein Auge trocken und kaum ein musikalischer Wunsch unerfüllt.

Rund 130 Bands haben bisher die 99 UnArt-Konzerte befeuert, da solltet ihr euch diese beiden besonderen Leckerbissen zum 100. nicht entgehen lassen.

Das UnArt-Stenogramm zum Hundertsten:

Freddie B. & The Toothless Tigers. Völlig abgerockt und immer wieder neu geboren und erfunden. Vital-Wunder mit ausgeprägten Überlebens-Genen. Mit Martin Hiddemann, Gitarre, Gesang. Eigentlich Bassist; will jetzt mehr. | Jörg Westecker, Gesang, Gesang, Gesang. Unbremsbar. Unfassbar | Ulf Tünnemann. Gnadenlose Beatmaschine. Das geht Schlag auf Schlag. Mitbegründer der Vier-Viertel-Takt-Iker-Schule | Freddie B., Bass, sonst nichts; abgezockter Zwerchfellkitzler.

Sonic Stroke. Bei ihrem Lauf durch die internationalen Charts lassen die Fünf kein Tabu ungebrochen. Melodramen, Melodien, metallisch, melancholisch, rockig, knackig. Mit Lara, Gesang. Immer wieder überraschend | Thorsten, Schlagzeug. Schlägt sich seit Jahrzehnten durch, Takt für Takt | Matthias, Bass. Über 15 Jahre mit Thorsten in einem Rhythmus-Boot | Chrisse, Gitarre. Bund für Bund bunt | Thomas, Gitarre. Legt sein Instrument nur ungern auf die Saite.

UnArt – Kunst und Konzerte in Berghofen, präsentiert von Unsere Mitte Steigerturm e.V., Berghofen
Freitag, 20. Januar 2017
Alte Feuerwache Steigerturm, Berghofer Schulstraße 12
Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr, Ende 22 Uhr
Eintritt frei, Verzehrbon 5 Euro, Jugendliche unter 18 Jahre 2,50 Euro
Parken entlang der Berghofer Straße und vor dem Rewe-Supermarkt. Keine Parkmöglichkeit am Steigerturm.